[Blogtour Tag 5] ~Lady Cardington und die Schlange im Paradies ~ von Sybille Kolar ~



Hallo liebe Leser,

heute möchte ich Euch am letzten Tag der Blogtour willkommen heißen.

Gestern waren wir bei Christina zu Gast. Sie hat für Euch die Autorin mit Fragen gelöchert. Heute blicke ich mit Euch etwas hinter die Kulissen von Band 3.

Band 3 - Lady Cardington und die Schatten der Vergangenheit.





Leseprobe  - Lady Cardington und die Schatten der Vergangenheit (Kapitel 1 ist für Euch schon einmal um etwas hinter die Kulissen zu Blicken, daher ist das Kapitel noch nicht lektoriert.)

Das kleine Mädchen war tot. Daran bestand kein Zweifel. Und es war unter ihrer Obhut geschehen. Wie furchtbar!

 Samantha legte den leblosen Körper in eine Wanne und füllte Wasser hinein, als wäre das in so einem Fall das Normalste der Welt. Als könnte sie diese Tragödie dadurch irgendwie ungeschehen machen. Wenigstens war der Beweis ihres Versagens auf diese Weise aus ihrem Blickfeld verschwunden. 

Die bedauernswerten Eltern näherten sich dem Haus. Gleich würden sie vor Samantha stehen und ihr Kind abholen wollen. Und es war nun an ihr, diesen Leuten beizubringen, wie das hatte passieren können. Und dabei wusste sie es selbst nicht. Was sollte sie ihnen nur sagen? Samantha war verzweifelt.

Das Ehepaar kam herein. Nach einer freundlichen Begrüßung begann Samantha, in höchster Ausführlichkeit nur immer wieder alle möglichen Ereignisse zu erzählen, die zu dem schrecklichen Moment geführt hatten. Dem Moment, den sie selbst noch nicht einmal auszusprechen wagte. Sie verstrickte sich dabei auch noch immer weiter in ausschweifende Erklärungen. So als würden die Bedauernswürdigen die schlimmste aller Nachrichten dann besser verkraften. Vielleicht weil sie einfach einsehen mussten, dass es in der Abfolge der Geschehnisse gar nicht anders hatte passieren können. Und weil der Tod eines geliebten Kindes in der Logik eines Traumes ja auch ganz einfach zu verstehen war. 

Die Eltern waren inzwischen aufs Höchste angespannt und forderten mit Nachdruck, endlich zu erfahren, was mit ihrem Kind war ... 

Samantha erwachte mit einem Aufschrei und fand sich aufrecht sitzend in ihrem Bett wieder. Panisch rang sie nach Luft, als wäre sie gerade dem Schafott entkommen. Das lange dunkelblonde Haar klebte in Strähnen an ihrer schweißtriefenden Brust. Sie blickte sich verstört um, doch in der Schwärze der Nacht war nicht viel auszumachen.

 Durch die Erschütterung, die Samanthas abrupte Bewegungen im Ehebett ausgelöst hatten, war Michael ebenfalls wachgeworden. Er murmelte etwas Unverständliches, schlief jedoch kurz darauf wieder ein. Erst als Samantha im Dämmerlicht des Raumes bewusst wahrnahm, dass ihr Mann neben ihr lag, erkannte sie, dass sie nur geträumt hatte. Nur geträumt! 

Samantha bemühte sich, die Einzelheiten dieses Traums in ihr Bewusstsein zurückzuholen. Bruchstückhafte Fragmente ließen in ihrem Kopf einen schrecklichen Film entstehen, der jedoch mehr aus Gefühlen als aus Bildern bestand: Gott sei Dank! Das war nur ein Traum. 

Die kühle Nachtluft ließ ihren Schweiß kalt verdunsten. Samantha merkte plötzlich, dass sie fror und legte sich wieder hin. Sie wendete die nassgeschwitzte Bettdecke und deckte sich zu. An Schlaf war nun nicht mehr zu denken. Sie starrte nach oben. An der Zimmerdecke tanzten die Schatten der Bäume vor den Fenstern, vom Mondlicht gekonnt in Szene gesetzt. Das war ein harmloses, fast heiteres Schauspiel. Gerade so, als wäre nichts Schlimmes passiert. 

Dann drängte sich mit einem Mal die Wirklichkeit in Samanthas Bewusstsein und sie begriff, dass es besser gewesen wäre, sie hätte weitergeträumt. Das Leben konnte grausamer sein, als der schlimmste Albtraum. In Samanthas Augen traten Tränen und in ihrem Hals bildete sich ein dicker Kloß. Beim Schlucken merkte sie erst, wie ausgetrocknet ihre Kehle war. Ein beginnender Hustenreiz würgte sie und sie räusperte sich nur, weil sie keine lauten Geräusche machen wollte. Sie stand rasch auf und ging nach nebenan ins Badezimmer. Wenigstens Michael sollte schlafen. Oft genug lag auch er wach und wälzte sich die ganze Nacht hin und her. 

Nachdem sie die Badezimmertür hinter sich geschlossen hatte, machte sie das Licht an und dimmte es auf eine erträgliche Helligkeit. Wie ein Gespenst, bleich und unwirklich, blickte Samantha ihr Spiegelbild von der Wand aus entgegen. Ihre Augen, die sonst blaugrün strahlend ihr hübsches Gesicht dominierten, lagen nur matt und ausdruckslos in den Höhlen. Vor Samantha am Waschbeckenrand lag noch das Röhrchen mit dem Schlafmittel, das sie am Abend eingenommen hatte. Daneben stand ein Wasserglas. Das nahm sie und füllte es mit kaltem Wasser. Gierig trank sie es aus und wiederholte die Prozedur noch zweimal. 

Noch immer geisterte ihr diese absurde Geschichte mit dem ihr anvertrauten Kind und dabei zu Tode gekommenen Kind durch den Kopf. Wie realistisch so ein Traum doch sein konnte! Kaum zu unterscheiden vom wirklichen Leben. Dieses Phänomen wunderte Samantha immer wieder. Es dauerte manchmal auch Stunden, bis sie sich von den verstörenden Eindrücken dieser Dualwelt wieder erholt hatte. 

»Aber ... aber« Sie sah erneut in den Spiegel. Ihr fahles Gesicht erhellte sich und ihre Augen nahmen etwas Glanz an. »Vielleicht habe ich das alles ja nur geträumt!« Mit einem lauten Geräusch stellte sie das Trinkglas am Waschbeckenrand ab und verließ überstürzt das Badezimmer. Auf dem Korridor bewegte sie sich eilig in die Richtung des Kinderzimmers. Samantha öffnete leise die Tür und lauschte. Ihre Sinne waren nun auf das Äußerste gespannt. Sie starrte reglos in das Halbdunkel des Zimmers hinein. Ihre Augen tasteten die dem Eingang gegenüberliegende Seite des Raumes ab. Bewegte sich da etwas? Oder war sie nur einmal wieder das Opfer ihrer verzweifelten Wunschvorstellungen geworden? 

Kurz darauf brach sie weinend auf der Türschwelle zusammen und schluchzte: »Bitte, lieber Gott, lass mich doch aufwachen aus diesem Albtraum! Bitte! Jetzt sofort ...«


Konnte ich Euch etwas neugierig machen? Wenn ja, nix wie los und Band 3 kaufen =)


Gewinne

















Teilnahmebedingungen


  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.

  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 29.9.2015 um 23:59 Uhr.

    Gewinnspielfrage


    Gefällt Euch das Cover für Band 3? (Bitte mit Begründung)


    Blogtourfahrplan


    25.9. - Buchvorstellung
    mit Babs auf http://babsleben.blogspot.de

    26.9. - Das Leben im Waisenhaus
    mit Nadja auf http://bookwormdreamers.blogspot.de/

    27.9. -  Interview mit den Charakteren 

    mit Ekaterina auf http://buecherweltraum.blogspot.de 

    28.9. - Autoreninterview

    29.9. -  Ausblick Band 3
    hier bei mir =)

    30.9. -   Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


    Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und wünschen Euch viel Spaß...


    Kommentare :

    1. Sonjas Bücherecke29. September 2015 um 06:23

      Hallo,

      ein toller interessanter Beitrag. Die Blogtour hat ja richtig Lust auf das Buch gemacht. Mir gefällt das Cover, ist ja für mich so etwas wie Wiederkennungswert. Jeder Band hat eine andere Farbe, die den Leser anspricht. Und die schöne geschwungene Schrift gefällt mir sehr. Auf mich wirkt das Cover etwas melancholisch mit einem Blick nach vorne.

      Wünsche einen schönen Tag.
      LG Sonja

      AntwortenLöschen
    2. Hallo,

      ich finde das Cover sehr schön und passend zu den ersten beiden Bänden. Farblich finde ich es sogar noch schöner als Band 1 und 2 :)

      Liebe Grüße
      SaBine

      AntwortenLöschen
    3. Hallo
      Danke für Deinen schönen Beitrag, Du hast es geschafft mich total neugierig auf den 3.Band zu mache : )
      Das Cover gefällt mir von den dreien am besten. Mir gefällt der Farbverlauf & die Farben selbst sprechen mich auch total an. Die Schrift für den Titel find ich auch sehr schön gewählt. Ich finde die Blumen hübschen den harmonischen Gesamteindruck des Covers nur noch auf. Diese drei Bücher verschönern einfach jedes Buchregal enorm : )
      Gvlg Mimi

      AntwortenLöschen
    4. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Abschluss der Blogtour! Das Cover von Band 3 gefällt mir sehr gut. Meine Lieblingsfarbe ist ein dunkles Türkis/Blaugrün und das kommt im Cover vor. Von daher trifft es schon mal meinen Geschmack. Und dann ist das Cover superschön arrangiert mit den ineinander übergehenden Farben, den Blumen und der schönen geschwungenen Schrift. Und ich finde es sehr gelungen, dass die Cover einen gemeinsamen Nenner und daher so einen guten Wiedererkennungswert haben.

      Viele liebe Grüße
      Katja

      kavo0003[at]web.de

      AntwortenLöschen